11. Oeverseer VR–Bank–„Silvesterlauf“ am 1. Mai 2011 Saisonfinale mit vier Monaten Verspätung

erstellt von Flensburger Tageblatt Niels–Peter Binder

Läufer mit Mützen und Handschuhen, winterliches Ambiente auf und an der Strecke, heißer Tee und Glühwein nach dem Rennen – das sind die eigentlichen typischen Impressionen, die alljährlich den VR–Bank–Silvesterlauf in Oeversee prägen. Bei der 11. Auflage des Rennens an der Treene ist dieses Mal aber alles anders: Eine Landschaft in voller Frühlingsblüte wartet auf die Silvesterlauf–Teilnehmer, die wohl alle in kurzen Hosen und leichten Trikots an den Start gehen werden. Silvester fällt für die Läufer dieses Mal auf den Maifeiertag. Mit vier Monaten Verspätung wird am Sonntag (1. Mai) in Oeversee der Silvesterlauf 2010 gestartet.

Wegen der vereisten Straßen und Wege rund um Oeversee hatten die Veranstalter vom TSV Oeversee und der Agentur Triple Events das Rennen, das eigentlich seinem Titel entsprechend am 31. Dezember stattfinden sollte, im Winter aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt. Der gleichzeitig versprochene „Nachhollauf“ startet nun am Sonntag an der Eekboomhalle.

Manchen Athleten, die im Winter noch eine Laufpause machten, scheint der neue Termin im Frühling als Formtest gut in die Saisonplanung zu passen. „In den letzten Wochen haben sich für den neuen Termin nochmal zusätzlich 80 Teilnehmer gemeldet“, berichtet Organisator Ludwig Kiefer. Insgesamt stehen somit über 550 Athleten auf der Starterliste.

Fünf verschiedene Wettbewerbe werden am Freitag in Oeversee gestartet.

Beim Hauptlauf (Start: 11.15 Uhr) wartet auf die Aktiven eine 11,3 km lange Strecke durch das Treenetal und das Tarper Gehölz. Neben dem Hauptlauf bieten die Veranstalter auch wieder kürzere Läufe über 5,2 km (Start: 11.15 Uhr) und 2,2 km (10:45 Uhr) an. Zudem starten die Nordic–Walker um 10.00 Uhr auf eine 8,8 km lange Strecke durch die Natur rund um Oeversee. Für die allerjüngsten Starter gibt es um 10.30 Uhr den Kidslauf über 400 Meter.

Bei den winterlichen Auflagen des Silvesterlaufs triumphierte bereits fünf Mal Torben Detlefsen, der sich auf Schnee und Eis so wohl fühlt wie nur wenige andere Läufer im Norden. Ob der Langstreckler vom Borener SV am Sonntag mit dabei sein wird, ist noch unklar. Der 33–jährige von der Schlei regeneriert sich zu Zeit noch von den Anstrengungen des Wien–Marathons, den er gerade erst in 2:36:28 Stunden absolviert hat.

Anders als Torben Detlefsen hat Karen Paysen ihren großen Frühlingsmarathon noch vor sich. Die 37–jährige vom TSV Langenhorn absolviert den „Silvesterlauf“ im Rahmen ihrer Vorbereitung auf die Deutschen Marathon–Meisterschaften, die am 22. Mai in Hamburg stattfinden werden.

Nachmeldungen werden am Veranstaltungstag noch bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start in der Eekboomhalle angenommen.

zurück