Über 40 Duathleten beim 2. Frörup–Mountain–Cross: Dänischer Cross–Routinier vorn Frühlingsfeeling statt Herbstristesse

erstellt von Niels–Peter Binder

Kein Cross–Duathlon in Schleswig – Ersatzwettkampf in Tarp am 13. November

Mit solchen Bedingungen hatten die wenigsten Duathleten gerechnet: Frühlingshafte Temperaturen und strahlender Sonnenschein prägten die Szenerie bei der zweiten Auflage des Frörup–Mountain–Cross. Eigentlich war der Dreikampf aus Laufen, Radfahren und Laufen im Gehölznahe des Trennetals bislang eher als raue, herbstliche Ausdauerprüfung für die hartgesottenen unter den Triathleten wahrgenommen worden. Doch statt ungemütlicher Herbststürme warteten in den Fröruper Berge ungeahnt milde Temperaturen, so dass fast nur die bunt gefärbten Blätter auf den Wanderwegen die tatsächliche Jahreszeit verrieten. Bei solch einladenden Rahmenbedingungen zog es über 40 aktive Ausdauersportler und zahlreiche Zuschauer zum 2. Mountain–Cross nach Frörup.

Im Hauptwettkampf (4,2 – 17,4 – 4,2) setzte sich zunächst erwartungsgemäß Benjamin Winkler aus dem Bundesliga–Team des USC Kiel an die Spitze und stieg nach dem Laufen als Erster auf sein Mountain–Bike. Doch auf dem anspruchsvollen Radkurs pirschten sich die beiden Dänen Sören Söby und Jens Gydesen forsch an den 21–jährigen Kieler heran und übernahmen die Führung. Diese bauten die beiden Radasse, die bereits früher beim Eulen–Crossduathlon und beim früheren Tarper Duathlon mehrfach vorne mitgemischt hatten, auf den vier Radrunden kontinuierlich aus. Beim zweiten Wechsel spielte der erfahrene Jens Gydesen (Aabenraa AAIG) seine Klasse und Routine aus. Mit einem blitzschnellen Wechsel gab er seinem Landsmann das Nachsehen und rettete den so gewonnenen kleinen Vorsprung bis ins Ziel. Nach 1:08:38 Stunden durfte sich Gydesen als Sieger des 2. Mountain–Cross feiern lassen. Söby erreichte das Ziel nach 1:09:08 Stunden. Benjamin Winkler wurde Dritter in 1:10:29 Stunden. Für Vorjahressieger Jörg Rohlfing (Elmshorn) blieb nach 1:10:49 Stunden diesmal nur der vierte Platz. Als bester einheimischer Athlet landete der Flensburger Thorsten Erlenkämper nach 1:18:09 Stunden auf dem siebenten Platz.

Erfolgreicher als der männliche Vorjahressieger präsentierte sich dessen Gattin. Silja Rohlfing (Elmshorn) war wie im Vorjahr schnellste Frau des Tages. Die 33–jährige ließ in 1:19:34 Stunden ihren Mitstreiterinnen Juliane Braun (Hamburg; 1:29:14) und Gisela Bittner (Berlin; 1:52:17) keine Chance.

Die kurze Variante des Mountain–Cross (2 km – 5 km – 2 km) entschied der Fahrdorfer Leichtathlet Matthias Wardeck in 26:51 Minuten für sich.

Schon in vierzehn Tagen werden sich die Freunde des Cross–Duathlons erneut an der Treene treffen. „Wir müssen den Schlei–Crossduathlon für den kommenden Samstag (05.11.) geplant in Schleswig leider absagen“, gab Ludwig Kiefer von Triple Events am Rande des Mountain–Cross bekannt. Er hatte aber gleich eine Ersatzlösung für die Athleten parat. Am 13. November soll nun stattdessen in Tarp ein Cross–Duathlon (4–15–4 und 2–5–2) gestartet werden. Weitere Informationen unter Tel.: 04638–307490.

zurück