Vorjahressieger sind erneut vorn

erstellt von Flensburger Tageblatt

Der 17. VR-Bank-Silvesterlauf in Oeversee fand mit über 560 Teilnehmern große Resonanz: Die Vorjahressieger Natalie Jachmann und Mansor Farah waren trotz Schmuddelwetter auch diesmal nicht zu stoppen.

 

Wer das Jahr wirklich aktiv ausklingen lassen will, kümmert sich nicht um Witterung und Temperaturen. Er nimmt die Bedingungen so, wie sie am letzten Tag des Jahres kommen. So ließen sich auch über 560 Teilnehmer beim 17. VR-Bank-Silvesterlauf in Oeversee nicht von feuchtkalter Luft und grauem Himmel abschrecken. Wer sich dazu entschieden hatte, trotz Schmuddelwetter die Laufschuhe zu schnüren, fand an der Treene durchaus passable Bedingungen für ein letzten flotten Lauf im Jahr 2016 vor.

Zahlreiche Nachmelder hatten den Veranstaltern vom TSV Oeversee und der Agentur Triple Events ein stattliches Teilnehmerfeld mit klangvollen Namen und internationalem Charme beschert. Während im bunt besetzten Läuferfeld manch ein Hobbyläufer spätestens auf den etwas aufgeweichten Wanderwegen im Treenetal zu spüren bekam, dass er nach den Weihnachtstagen noch nicht die für 2017 angestrebte Spritzigkeit in den Beinen hat, bewiesen einige Cracks der Szene ihre starke Winterform.

Mit Natalie Jachmann (LG Flensburg) und Mansor Farah (STV Sörup) wiederholten die beiden Vorjahressieger ihre Erfolge von 2015 und rundeten ihre Bilanz 2016 angemessen ab. Die Straßenlauf-Landesmeisterin feierte in Oeversee bereits den dritten Sieg in Folge. In 41:09 Minuten gewann die 25-Jährige mit sicherem Vorsprung vor Sonka Reimers aus dem englischen Nottingham, die in 42:56 Minuten den zweiten Platz knapp vor Karen Paysen vom TSV Langenhorn (43:33 Min.) erkämpfte.

Die gebürtige Göttingerin Sonka Reimers, die wegen ihres Studiums derzeit in England lebt, verband einen Familienbesuch in Niebüll mit einem Start in Oeversee und fühlte sich bei den britisch anmutenden Witterungsbedingungen wohl. „So ein Wetter bin ich gewohnt, und die Strecke hat mir sehr gut gefallen. Dass ich vorne an Natalie nicht rankomme, habe ich gleich gemerkt und mich auf den zweiten Platz konzentriert. Ich hatte aber die ganze Zeit das Gefühl, dass die dritte Frau direkt hinter mir sein muss, habe mich aber nicht umgedreht und einfach versucht, den Platz zu halten“, schilderte die 23-Jährige vom Absolut-Tri-Club aus Nottingham ihr Wettkampferlebnis an der Treene.

Für Siegerin Natalie Jachmann ging die angestrebte Taktik voll auf. „Ich habe mich schon angestrengt, aber nicht komplett ausgepowert. Es war natürlich auch eine Hilfe, dass Pascal mit mir zusammenlief“, freute sich die alte und neue Siegerin und lobte ihren diesmal als Tempomacher fungierenden Freund Pascal Dethlefs, der es sich nicht nehmen ließ, nach seinem Einsatz als „Hase“ die Strecke noch einmal außer Konkurrenz im eigenen Renntempo abzulaufen.

Dabei war Dethlefs fast so schnell unterwegs wie zuvor der im Wettkampf siegreiche Mansor Farah vom STV Sörup. Mit dem Sieg beim VR-Bank-Silvesterlauf rundete der 20-Jährige seine starke erste Saison in der Männerklasse ab, in der ihm der Sprung in die erweiterte Landesspitze der Langstreckenläufer gelungen war. Farah setzte sich schon beim Start etwas von den Konkurrenten ab und lief im Alleingang zum Sieg, den er nach 37:04 Minuten perfekt machte. „Es lief richtig gut, ich konnte den Vorsprung sicher halten“, erklärte Farah, der sich in seinem vorerst letzten Rennen im Dress des STV Sörup mit seinen Vereinskameraden auch über den Mannschaftssieg freuen durfte. Im spannenden Kampf um den zweiten Platz setzte sich der zurzeit in Viöl lebende Spanier David Gonzáles Montes in 37:54 Minuten hauchdünn gegen Tim Hartmann (LAZ Puma Rhein-Sieg/ 37:55 Min.) und den Kronshagener Philipp Rusch (37:58 Min.) durch.

Ein hohes Tempo schlugen auch die Asse im Rennen über 5,2 km an. Mit Matthias Jarck vom Hamburger SV wiederholte auch hier der Vorjahressieger seinen Erfolg. Der 23-Jährige gewann in schnellen 15:27 Minuten vor Hauke Timme (SG Kronshagen-Kiel/16:31 Min.) und Jörn-Asmus Paulsen (Hannover 96/16:33 Min.). Als schnellster Läufer aus dem Norden erkämpfte Henrik Schwalbe (SV Enge-Sande/ 16:52 Min.) den vierten Platz. In der Frauen-Konkurrenz setzte sich die immer stärker werdende Mara-Sophie Münster von TriAs Flensburg durch. Die 16-jährige Triathletin gewann in 19:17 Minuten mit klarem Vorsprung vor Silvana Stief (Spiridon Schleswig/20:17 Min.) und Julia Gröling (SV Enge-Sande/20:33 Min.).

Auf der 2,2 km langen Runde des Kurz-Laufs durch Oeversee und Frörup zeigten viele Talente ihre Klasse. Vivien Niebergall vom SV Enge-Sande lief die Strecke in 8:08 Minuten schneller als alle anderen Starterinnen. Schnellster Nachwuchsläufer war der zwölfjährige Fabian Rieck vom TSV Lindewitt, der nach 7:45 Minuten die Ziellinie an der Eekboomhalle erreichte und nur dem 19-jährigen Männersieger Hanno Reese (STV Sörup/ 7:11 Min.) den Vortritt lassen musste.

Organisator Ludwig Kiefer zeigte sich mit den Teilnehmerzahlen und dem Feedback der Aktiven zufrieden. „So wie es aussieht, scheint alles gut gelaufen zu sein. Dann sind wir auch glücklich“, bilanzierte Kiefer.

zurück